Nachbarschaftshilfe Hasenbergl

Nachbarschaftshilfe Hasenbergl

Seit mehr als zwei Jahren bietet die Diakonie Hasenbergl e.V. zusammen mit der Evangeliumskirche Seniorinnen und Senioren Hilfe im Alltag durch die Nachbarschaftshilfe an. Im Interview erzählt Frau Schmitt, die Projektleiterin der Nachbarschaftshilfe Hasenbergl, mehr über die Einrichtung.

Frau Schmitt, Sie sind Projektleiterin der Nachbarschaftshilfe Hasenbergl. Was muss ich mir unter diesem Projekt vorstellen?
„Die NBHH ist ein Projekt der Diakonie Hasenbergl e.V. und der Evangeliumskirche in der offenen Seniorenarbeit. Wir sind für die Stadtteile Hasenbergl und Feldmoching zuständig. Unser Ziel ist es, Menschen in ihrer häuslichen Umgebung zu unterstützen. Das kann vorübergehend, aber auch längerfristig, regelmäßig oder auch nur einmalig sein.“

Welche Menschen können Ihre Hilfe bekommen?
„Da wir im Rahmen der Seniorenarbeit aktiv sind, soll unsere Hilfe überwiegend Seniorinnen und Senioren ab 60 Jahre zu Gute kommen. Aber wir hatten auch schon Einsätze für Menschen, die jünger sind und unsere Hilfe aufgrund von körperlicher Beeinträchtigung benötigten.“

Welche Hilfen bieten Sie an?
„Wir bieten eine breite Palette von Hilfen an, die aber keine Dienstleistungen, wie z.B. eine Reinigung des Haushalts darstellen. Die häufigsten Hilfen, die angefragt und angeboten werden sind Einkaufshilfen, Begleitdienste, z.B. zum Arzt und Besuchsdienste. Aber auch kleinere handwerkliche Hilfen, Behördengänge, vorübergehende Hilfe in Notfällen oder kleinere Hilfen im Haushalt können
übernommen werden. Auch die Möglichkeit, eine Begleitung für Freizeitunternehmungen zu suchen besteht bei der Nachbarschaftshilfe. Das alles wird durch die Angebote der Helfer und Nachfrage der Hilfesuchenden geregelt.“

Und wer kommt dann zu mir nach Hause?
„Wir haben einige freiwillig Engagierte, die gerne helfen und die Aufgaben übernehmen. Sie arbeiten auf ehren amtlicher Basis. Viele sind selbst schon im Seniorenalter, andere sind noch jünger und ein paar im Studentenalter. Auch mit Schülern wollen wir zunehmend zusammen arbeiten, die Aufgaben wie Einkaufshilfen und Begleitdienste übernehmen können. Da wir die Helfer gut kennen, können wir sie dort einsetzen, wo es möglichst gut passt.“

Entstehen dadurch auch längerfristige Kontakte oder Freundschaften?
„Aber selbstverständlich! Viele Hilfesuchende und Helfer haben sich durch regelmäßige Besuche gegenseitig ins Herz geschlossen. Häufig entsteht eine besondere Vertrautheit, eben jemanden zu kennen, dem man alles erzählen kann, der zuhört und für einen da ist. Das ist eine Qualität, die viele ältere Menschen sehr schätzen.“

Könnte ich mich auch bei Ihnen engagieren?
„Sehr gerne! Ohne die engagierten Helferinnen und Helfer könnten wir unsere Aufgaben gar nicht bewältigen! In einem Kennenlerngespräch klären wir dann, was Sie anbieten und in welchem zeitlichen Rahmen. Dann wird vor dem ersten Einsatz noch ein polizeiliches Führungszeugnis beantragt, damit sichergestellt ist, dass der Besuchte Hilfe von einer vertrauenswürdigen Person erhält. Alle Helfer sind unfall- und haftpflichtversichert.

Wir bieten regelmäßige Austausch- und Fortbildungstreffen für die Helfer an und richten gemütliche Beisammensein aus, wie z.B. ein Grillfest im Sommer und eine Weihnachtsfeier. Sie werden sehen, wie wertvoll Ihre Hilfe ist und wie viel Freude es macht, zu helfen. Die älteren Menschen sind so dankbar. Selbst eine einmalige Hilfe, z.B. die Begleitung zum Arzt, wird immer wieder dringend benötigt. Unsere Helferinnen und Helfer machen diese Arbeit gerne, weil sie sich freuen, helfen zu können und Dankbarkeit bei den Besuchten erleben. Auch für sie ist es ein Gewinn. Das erfordert gar nicht so viel Zeit und man kann auch nur vorübergehend mitarbeiten. Man lernt Leute aus dem Stadtviertel kennen. Das ist sowohl für ältere Menschen, wie auch für Jüngere eine Chance, sich zu engagieren ohne großen Aufwand.“

Wo muss ich mich hinwenden, um Hilfe von der Nachbarschaftshilfe zu bekommen?
„Ich bin am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag von 8:30-13.00 Uhr im Senioren-Pavillon in meinem Büro erreichbar und freue mich auf Ihren Besuch oder einen Anruf, um Ihnen zu helfen oder Sie zu beraten. Wir freuen uns auf neue Kontakte!“

Kontaktadresse:
Senioren-Pavillon
Pfarrer-Steiner-Platz 1
80933 München

Telefon: 089 37064435

E-Mail: nicole.schmitt@diakonie-hasenbergl.de