Frühjahrsputz - kinderleicht

Der Frühling steht vor der Tür und mit ihm der alljährliche Frühjahrsputz. Für viele von uns ist das eine echte Mammutaufgabe, die uns schon beim Gedanken daran die Schweißperlen auf die Stirn treibt. Unser Mieterkind Alea verrät Ihnen, wie man kinderleicht und mit wenigen Handgriffen die Wohnung blitzblank zaubert.

Schützen Sie sich selbst

Jeder gute Putzangriff sollte mit geschützten Händen passieren. Deshalb tragen Sie Gummihandschuhe und streuen Sie vorab ein bisschen Mehl oder Babypuder in den Handschuh. Dies schützt vor Schwitzen, denn in einer feuchtwarmen Umgebung vermehren sich die Keime und Bakterien schlagartig und greifen Ihre Haut an. Nach dem Putzen Hände gut waschen, die Handschuhe sorgfältig ausspülen und auf links gedreht an der Luft trocknen lassen.

Zitronenkraft

Zitronen sind Kalklöser und Raumduft in einem. Der Saft von einer Zitrone, mit Wasser verdünnt, entfernt zum Beispiel Kalk im Wasserkocher. Sehr hartnäckigen Kalk am besten mit einer halben Zitrone einreiben und einwirken lassen.

Zitronen sind Kalklöser und Raumduft in einem. (© Jonas Nefzger)

Tschüss Essensreste

Erhitzen Sie circa drei Minuten in der Mikrowelle und einer mikrowellenbeständigen Schale ein Gemisch aus vier Esslöffeln Wasser, zwei Esslöffeln Essig, Saft aus einer Zitrone und einem Päckchen Backpulver. Der entstehende Wasserdampf löst nun Essensrückstände an den Wänden ab, wodurch sie leichter zu entfernen sind. Zusätzlich werden so Gerüche neutralisiert.

Spieglein, Spieglein

Kalkflecken sorgen schnell dafür, dass das Bad trüb wirkt. Armaturen und Glasflächen einfach mit Klarspüler einreiben. Das schafft einen Abperleffekt und schützt den Glanz.

Mädchen spült eine Tasse
Klarspüler hilft Kalkflecken zu entfernen.

Schatten erlaubt

Ein weit verbreiteter Irrglaube besagt, dass Fenster nur bei schönem Wetter geputzt werden sollen. Der Schmutz ist zwar bei hellem Licht besser zu sehen, allerdings lässt die Wärme des direkten Sonnenscheins das Putzwasser auf der Glasscheibe schneller verdunsten und hinterlässt so hässliche Schlieren.

Ade Urinstein

Cola in der Toilette? Wir sagen ja, denn sie kann wahre Wunder bewirken. Bei hartnäckigem Schmutz einfach Cola entlang der WC-Innenseite verteilen, kurz einwirken lassen und spülen. Bei hartnäckigen Urinablagerungen hilft es, wenn die Cola über Nacht einwirkt.

Sinnlos

Mehr Putzmittel hilft nicht mehr. Es gilt nicht: Je mehr es schäumt, desto größer der Reinigungseffekt, denn zu viel Schaum verhindert, dass sich die Textilfasern des Lappens bewegen. Deshalb sollten Sie beim Putzen die jeweiligen Dosierungsempfehlungen beachten und die Umwelt sagt ganz nebenbei noch „Danke“.

Mehr Putzmittel hilft nicht mehr. (© Jonas Nefzger)

Zeit, dass sich was dreht

Schmutz und starker Geruch in der Waschmaschine? Nein, sie reinigt sich nicht selbst beim nächsten Durchlauf, denn es bleibt immer ein bisschen Wasser zurück und das kann ein Brutort für Bakterien werden. Einfach die Gummilippe hin und wieder abwischen. Und: einen Leerwaschgang bei 60 Grad mit 50 Gramm Natron (direkt in die Trommel geben) und 50 Milliliter Essigessenz (in das Pulverfach füllen) starten. Schon riecht es wieder frühlingsfrisch!

Tipp, tipp sauber

Die Tastatur ist einer der größten Bakterienherde im Haushalt. Reinigen Sie Ihre Tastatur, indem Sie sie einmal umdrehen, um den Schmutz vorsichtig herauszuklopfen. Zudem können Sie die Zwischenräume der einzelnen Tasten mit Wattestäbchen und Klarsichtreiniger reinigen. Vorsicht! Keinen Reiniger wahllos auf die Tastatur sprühen und schmieren, sonst wird sie durch die viele Flüssigkeit beschädigt.

Nahaufnahme Mieterkind Alea
Wir bedanken 
uns bei Alea für 
ihre gute Laune 
beim Fotoshooting. (© Jonas Nefzger)

Weniger ist mehr

Je weniger in der Wohnung rumsteht, desto weniger Unordnung entsteht. Also raus mit unnützen Dingen!

Das könnte Sie auch interessieren