Ausstellungseröffnung: Entwurf zur Bebauung der „Sendlinger Wüste“

Ausstellungseröffnung: Entwurf zur Bebauung der „Sendlinger Wüste“

Auf dem tortenstückförmigen Gebiet am Herzog-Ernst-Platz, auch bekannt als „Sendlinger Wüste“, realisiert die GWG München auf einer Fläche von 9900 m² ein Projekt das Wohnen, Arbeiten und Leben miteinander verbindet. Die Architekturentwürfe stellen wir nun in einer Ausstellung der Öffentlichkeit vor.

Die „Sendlinger Wüste“ wird zu neuem Leben erweckt
Auf dem Grundstück zwischen Radlkofer-, Pfeufer- und Hans-Klein-Straße in Sendling (MK6) entstehen 167 Wohnungen für Haushalte verschiedener Einkommensstufen. Ein Highlight bildet das Boarding House mit möblierten Appartements für kurz- und mittelfristige Aufenthalte. Gebaut wird nach dem Entwurf von steidle architekten mit liebald+aufermann landschaftsarchitekten. Das Planerteam setzt auf eine durchgängige Blockrandbebauung mit fünf bis sechs Geschossen und einem erhöhten Kopfbau an der Pfeuferstraße. Wege in den Innenhof befinden sich an der Johannes-Timm-und der Radlkoferstraße.

Zudem errichtet die GWG München Wohnungen für Auszubildende und städtische Bedienstete. Ein weiterer Part der Wohnungen wird von der Münchner Aidshilfe angemietet und bewirtschaftet. Die katholische Frauenhilfe erhält Wohnungen für die Aufnahme in Not geratener Frauen sowie Räume für Betreuung und Verwaltung. Ein Restaurant der Münchner Aidshilfe, ein Haus für Kinder und ein Supermarkt verbessern die Nahversorgung in dem Quartier. Eine Tiefgarage, CarSharing-Angebot und eine Ladestation für Elektroautos sind ebenfalls vorgesehen.

Ausstellungseröffnung zu den Plänen für MK6
Mit Blick auf die Nutzungsvielfalt wurden hohe Anforderungen an die Wettbewerbsteilnehmer gestellt. Die Siegerentwürfe werden nun in einer Ausstellung der Öffentlichkeit vorgestellt.

Vom 9. Mai bis einschließlich 19. Mai 2017 können die Entwürfe werktags von 8.00 bis 18.00 Uhr im Referat für Stadtplanung und Bauordnung in der Blumenstraße 28b besichtigt werden.