Mit dem Rollstuhl unterwegs

Mit dem Rollstuhl unterwegs

Ausflüge an den Chiemsee, die Alpen oder ins benachbarte Ausland sind mit dem Rollstuhl gut machbar, wenn man sich vorab die nötige Zeit für die Planung nimmt. Umfassende Informationen bietet die Internetplattform https://trotz-rolli-mobil.de/: Hier finden Sie Erfahrungsberichte zu Reisen mit Bus und Bahn, Toiletten, Hotels und Gaststätten sowie vieles Wichtiges mehr.

Wir haben mit dem Initiator der Plattform, Werner Müller, gesprochen:

Wie gehen Sie vor, wenn Sie einen Ausflug planen?
Da es mir nicht möglich ist, mit einem Elektro-Rolli unterwegs zu sein, kommt es überwiegend darauf an, wann auch meine Freundin dazu Lust und Zeit hat, um unterwegs zu sein. Weil wir hierbei auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen sind, müssen sowohl die Bahnen als auch die Bahnsteige barrierefrei zugänglich sein. Ferner gilt es zuvor in Erfahrung zu bringen, ob es am Zielort eine barrierefrei zugängliche Toilette gibt.

 

Hat sich das Reisen im Rollstuhl in den letzten Jahren vereinfacht?
Bei den Recherchen zu meiner Website trotz-rolli-mobil.de mache ich positive wie negative Erfahrungen – dies hält sich in etwa die Waage. Entscheidend ist vor allem, welche Möglichkeiten es vom Wohnort aus gibt, wenn man auf öffentliche Verkehrsmittel zurück greifen muss. Diesbezüglich wäre es sehr begrüßenswert, wenn bei Bahnreisen die mobilen Einstiegshilfen weniger erforderlich sein würden, damit mehr spontanes Reisen möglich wäre. Hilfreich ist jedenfalls, dass es nahezu an allen Raststätten an den Autobahnen barrierefrei zugängliche Toiletten gibt.

Welche Tipps geben Sie Menschen, die noch nicht so viel Erfahrung mit Ausflügen im Rollstuhl haben?
Empfehlenswert ist sicherlich, in die Website trotz-rolli-mobil.de zu schauen, ob sich darin die gewünschten Informationen finden lassen. Ansonsten bietet es sich an, sich an die Touristik-Information des Zielortes wenden.

Was ist das größte Hindernis unterwegs und wie lässt es sich lösen?
Das größte Hindernis unterwegs ist wohl, wenn etwas nicht barrierefrei zugänglich ist. Doch dies dürfte sich kaum lösen lassen. Es sei denn, dass sich z. B. Stufen durch Bretter überbrücken ließen.

Was ist ihr liebstes Ausflugsziel?
Ein liebstes Ausflugsziel fällt mir gerade nicht ein. Doch es gibt einige Ziele, die ich noch gerne bereisen würde: Dresden, Wien, Heidelberg, Luzern…

Herzlichen Dank, Herr Müller, dass Sie unsere Fragen beantwortet haben!

Falls Sie, liebe Leserinnen und Leser, Ihre Erfahrungen oder Anregungen zum Thema „Mobil mit Rollstuhl“ teilen möchten, freut sich Herr Müller über eine Nachricht.