Quo vadis Haldenseesiedlung?

Quo vadis Haldenseesiedlung?

Im Rahmen einer Nachverdichtung und Modernisierung plant die GWG München eine sukzessive Umstrukturierung ihrer Siedlung an der Haldenseestraße im Stadtteil Ramersdorf – Perlach an. Im Gespräch mit den betroffenen Mietern, Nachbarn und der interessierten Öffentlichkeit möchten das Planungsreferat und die GWG über die eigenen Vorstellungen informieren und dabei gleichzeitig mehr über die Vorstellungen, Ideen und Bedenken der Bürgerschaft erfahren, um diese anschließend abzuwägen und in die weitere Planung einfließen zu lassen.

Erste Infoveranstaltung am 2. Juni 2014
Das Planungsreferat, der Bezirksausschuss und die GWG München luden am 2. Juni 2014 in die Echardinger Einkehr zu einer ersten Informationsveranstaltung. Über die Medien und über Hauswurfsendungen im Planungsgebiet sowie im näheren Umfeld wurde die Öffentlichkeit eingeladen.

Ca. 140 interessierte Bürger, Mitglieder des Bezirksausschusses, Stadträte, Mitarbeiter des Referates für Stadtplanung und Bauordnung der Landeshauptstadt München (LHM) sowie der GWG und externe Experten nahmen an der Veranstaltung teil.

Während der Veranstaltung wurde anhand von Testentwürfen über den aktuellen Stand der Überlegungen informiert und die Teilnehmer konnten ihre Wünsche und Vorstellungen für das neue Quartier zum Städtebau, Freiraum, Verkehr, Versorgung und Infrastruktur gemeinsam entwickeln. Die Ergebnisse sollten dann als Empfehlungen in den Eckdatenbeschluss und in die Auslobung des städtebaulichen und landschaftsplanerischen Wettbewerbs zur Siedlung rund um die Haldenseestraße einfließen.

Ziele der GWG für die Siedlung Haldenseestraße
Der derzeitige Baubestand aus den 1950-er Jahren soll in Schritten abgebrochen und durch zeitgemäße Wohngebäude ersetzt werden. Die schlechte Bausubstanz und Infrastruktur, mangelnde Barrierefreiheit und unzeitgemäße Grundrisse machen diesen Schritt nötig.

Das Quartier soll durch zeitgemäße Wohnungen v.a. auch für Familien aufgewertet und für die Zukunft fit gemacht werden. Öffentliche Grünflächen für Anwohner und Nachbarn, Verkehrsberuhigung im Innenbereich und zusätzliche Angebote an Wohnformen, z.B. für Senioren, sowie Kindergärten und Krippen sollen die Siedlung aufwerten und beleben.

Für die Siedlung in direkter Nachbarschaft zur Maikäfersiedlung soll für das ca. 63.500 m² große Gebiet ein städtebaulicher und landschaftsplanerischer Wettbewerb (nichtoffener Ideenwettbewerb mit 15 Teilnehmern) ausgelobt werden. Die Grundlagen dazu wurden im Stadtratsbeschluss (Eckdatenbeschluss) am 08.07.2015 gesetzt.

Die nächste Infoveranstaltung findet am Dienstag, den 29. September ab 18.00 Uhr in der Echardinger Einkehr statt.