Sendling-Westpark: Fertigstellung des Projekts in der Garmischerstraße

Sendling-Westpark: Fertigstellung des Projekts in der Garmischerstraße

Sendling-Westpark wird von mehreren Hauptverkehrsstraßen durchzogen und der Mittlere Ring führt direkt durch den Stadtteil. Doch jetzt, da der Mittlere Ring an der Garmischer Straße untertunnelt und verkehrsberuhigt ist, treten die Vorzüge des Stadtteils einmal mehr in den Vordergrund: Seine zentrale Lage verbunden mit vielen großzügigen Grünflächen.

Sanierungsgebiet Sendling-Westpark
Von 1952 bis 1964 entstand entlang der Krüner Straße – auf einem bislang überwiegend landwirtschaftlich genutzten Gelände – eine Großsiedlung mit 226 Häusern und 1.742 Mietwohnungen sowie 90 Eigentumswohnungen. Damals wie heute war der Druck groß, schnell Wohnraum zu schaffen. Die Bauweise war sehr schlicht, so dass man sich bereits in den neunziger Jahren der daraus resultierenden Probleme bei der Instandhaltung und Modernisierung bewusst wurde.

Um die Jahrtausendwende begann die GWG München mit der Erneuerung ihrer Quartiere im Stadtteil Sendling-Westpark. Im August 2017 konnte der 29. Bauteil erfolgreich abgeschlossen werden. Das Bauvorhaben befindet sich direkt an der Garmischer Straße und wird von dieser westlich begrenzt. Im Norden bildet die Hinterbärenbadstraße den Abschluss.

Die vorhandene Bebauung aus den 50er Jahren bestand aus dreigeschossigen Mietwohnungsbauten mit kleinen Wohnungsgrößen und einer Substandardausstattung.
Prägendes Merkmal der Siedlung war eine starke Durchgrünung mit altem, großteils erhaltenswertem Baumbestand. Aufgrund des dringend benötigten Wohnraums in München, wurde in Zusammenarbeit mit dem Referat für Stadtplanung und Bauordnung die Geschossfläche auf eine vier- bis sechsgeschossige Bauweise erhöht. Der Wunsch der Landeshauptstadt München nach einer Kindertagesstätte sowie die Verlagerung des Alten- und Servicezentrums mit Verwaltungsflächen des Betreibers Caritas aus der Badgasteiner Straße erforderten zusätzliche Flächen (ca. 2.482 m²). Darüber hinaus stehen ca. 1.000 m² für zusätzlichen Wohnraum zur Verfügung.

Daten & Fakten
Der nach diesen Vorgaben erstellte Entwurf situierte die Kindertagesstätte erdgeschossig im mittleren Baukörper, das Alten- und Servicezentrum im Erdgeschoss und die Verwaltungsflächen der Caritas im ersten Obergeschoss des südlichen Baukörpers. Das Haus für Kinder und das Alten- und Servicezentrum wurden an die Landeshauptstadt
München als Sondereigentum veräußert.

Im nördlichen U-förmigen Baukörper wurden über alle Geschosse 105 geförderte Mietwohnungen mit 7.272 m² Wohnfläche sowie 33 freifinanzierte Mietwohnungen
(preiswerte Kleinwohnungen für Senioren, Studenten und Singles) in den oberen Geschossen des südlichen Baukörpers mit 1.261 m² Wohnfläche errichtet.

Die erforderlichen 95 Stellplätze wurden in zwei unabhängigen Tiefgaragen untergebracht,
einer Großgarage (74 Stellplätze) im Norden mit Zufahrt von der Garmischer Straße und
einer südlichen Mittelgarage mit 21 Stellplätzen, die über die vorhandene Tiefgarageneinfahrt des 27. Bauteils erschlossen wurde. Beide Tiefgaragen haben einen barrierefreien Anschluss an die Treppenhäuser der zugehörigen Wohnungen bzw. Sondereinheiten.

Klicken Sie auf die Bilder, um sie größer zu sehen: