Zweiter Infoabend zur Haldenseesiedlung

Zweiter Infoabend zur Haldenseesiedlung

Im Vorfeld der Auslobung des Wettbewerbs informierte die GWG in einer zweiten Informationsveranstaltung die betroffenen Mieter, die Nachbarn und die interessierte Öffentlichkeit über die Planungen zum Neubau der Siedlung, über den Wettbewerb und die Inhalte der Auslobung. Aber auch die Berücksichtigung der Bürgeranregungen in der Auslobung aus der Informationsveranstaltung vom 2. Juni 2014 sowie die Arbeitsweise und Zusammensetzung des Preisgerichtes waren ein wichtiges Thema.

Infoabend in der Echardinger Einkehr
Die Veranstaltung fand am 29. September 2015 in der Echardinger Einkehr statt. Circa 150 interessierte Bürger nutzten die Möglichkeit, sich über den Planungswettbewerb zu informieren. Vertreten waren Mieter der GWG, direkte Nachbarn und interessierte Bürger. Viele Teilnehmer hatten bereits an der Veranstaltung 2014 teilgenommen, einige waren aber auch zum ersten Mal dabei. Daneben waren auch Mitglieder des Münchner Stadtrates und des Bezirksausschusses 16, Mitarbeiter des Referates für Stadtplanung und Bauordnung sowie des Referates für Bildung und Sport der Landeshauptstadt München (LHM) und die Geschäftsführung und Mitarbeiter der GWG sowie externe Experten und Mitglieder des Preisgerichtes dabei.

 

Was spricht für den Abbruch und Neubau der Haldenseesiedlung?
Die Gründe für den Abbruch der Siedlung Haldenseestraße aus den 1950er Jahren sind vielfältig: Schlechte Bausubstanz, nicht mehr zeitgemäße Ausstattung und Grundrisszuschnitte, mangelnde Energieeffizienz etc..

Das Quartier soll nun durch zeitgemäße Wohnungen v.a. auch Wohnungen für Familien aufgewertet und erneuert werden, wovon auch die Nachbarschaft profitieren soll. Dabei wird eine maßvolle Verdichtung verfolgt, wodurch schließlich ca. 700 Wohnungen mit einer durchschnittlichen Wohnfläche von 67 m² entstehen werden. Eine gute Mischung an unterschiedlich großen Wohnungen – kleine Wohnungen für Singles, Studenten und Azubis aber auch große Wohnungen für Familien – sollen das Viertel beleben.

Wie geht es jetzt weiter?

InfoAbend-001_Praesentation_14452Die Themen, die bei der Veranstaltung von der Öffentlichkeit eingebracht wurden, werden mit in die Preisrichtervorbesprechung genommen. Die GWG ist schon gespannt, wie die ausgewählten Büros mit dieser höchst anspruchsvollen Aufgabe umgehen werden.

Das Preisgericht steht dann vor der schwierigen Aufgabe, aus den sicherlich sehr unterschiedlichen Entwürfen die besten für die Überarbeitung auszuwählen.

Auf der nächsten Veranstaltung am 21.12.2105 werden die Entwürfe der Preisgruppe dann den Bürgern präsentiert. Nach einer gemeinsamen Diskussion, werden zusätzlich zu den Empfehlungen des Preisgerichtes auch die Empfehlungen der Bürger an die Architektenbüros weitergegeben.