27. Januar 2016
Autofreies und preisgünstiges Wohnen in Sendling-Westpark - GWG München errichtet 80 Wohnungen in kostenoptimierter Bauweise in der Hinterbärenbadstraße
In der Hinterbärenbadstraße im Münchner Stadtteil Sendling-Westpark baut die GWG München 80 besonders kostengünstige Ein- bis Vier-Zimmerwohnungen nach dem München Modell Miete. Dank verschiedener kosteneinsparender Maßnahmen wird eine durchschnittliche Miete von 9,99 Euro pro Quadratmeter erreicht. Vorausgegangen ist dem Projekt eine umfassende Untersuchung darüber, wie sich beim Bau Kosten einsparen lassen. So hat die GWG München alle technischen und strukturellen Standards, einschließlich der Richtlinien und Vorschriften, hinterfragt. In der Summe der Einzelmaßnahmen ergibt sich eine Baukosteneinsparung von rund 300 Euro pro m² Wohnfläche. Als ein zusätzlicher Kostenfaktor ist der Bau einer Tiefgarage bekannt, deshalb setzt die GWG auf autofreies Wohnen mit alternativen Mobilitätsangeboten.

Für den letzten Sanierungsabschnitt des Wohngebietes Sendling-Westpark in der Hinterbärenbadstraße realisiert die GWG München ein Modellprojekt zum Thema „kostengünstiges Bauen“. Die vorhandenen, nicht mehr modernisierungsfähigen Gebäude aus den 1950er Jahren mit kleinen Wohnungsgrößen und Substandardausstattung wurden abgerissen und durch zwei fünfgeschossige Gebäudezeilen in Massivbauweise ersetzt. Insgesamt entstehen 80 überwiegend familiengerechte Wohnungen, die größtenteils barrierefrei sind. Die Fassade mit ihren fröhlich gelben Balkonen und der Wandbemalung auf der Parkseite fügt sich sehr gut in die bestehende GWG-Wohnsiedlung ein. Der Entwurf stammt von dem Architekturbüro Franke Rössel Rieger Architekten. Baubeginn war im Juli 2015, im Sommer 2017 sollen die Gebäude fertiggestellt sein.

Umweltfreundliches Mobilitätskonzept
Um die Mieten zu senken und dem Wunsch vieler Münchner nach autofreiem Wohnen nachzukommen, setzt die GWG München auf eine Mobilitätsstation statt einer Tiefgarage. Den Bewohnern werden Mieträder sowie Leihautos zur Verfügung stehen. Derzeit laufen die Verhandlungen mit MVG Rad, für den CarSharing-Stellplatz wird noch ein Betreiber gesucht.
Darüber hinaus ist die Anbindung an den ÖPNV sehr praktisch: Die U-Bahn-Station „Westpark“ ist sieben Gehminuten vom Haus entfernt; die Bahnen fahren zu den Hauptverkehrszeiten alle fünf, zu den übrigen Zeiten alle zehn Minuten.

Entflechtung der Haustechnik
Durch die konsequente Trennung von Tragkonstruktion und Installation werden die Baukosten nachdrücklich gesenkt. Hierbei setzt die GWG München auf eine offene, ansprechend gestaltete Medienleiste vor der Wand für Elektroinstallation und Medienversorgung.

Die Heizkörper werden konsequent vertikal ohne Versatz angeordnet, was die Installationswege verkürzt. Zudem verzichtet man auf eine kostenintensive individuelle Ablesung des Heizungsverbrauchs, so reduzieren sich die Mietnebenkosten. Für die zukünftigen Mieterinnen und Mieter sind dies die einzigen Unterschiede zu einer konventionellen Wohnung. All diese Maßnahmen haben keinerlei Komfort- oder Wohnwerteinbußen zur Folge.

Pressemitteilung als PDF-Download.

Pressekontakt

GWG München

Michael Schmitt

Heimeranstraße 31

80339 München



Tel.: 089 55114 - 212

michael.schmitt@gwg-muenchen.de
Pressebilder als Download