18. Oktober 2016
Schlüsselübergabe der GWG-Wohnanlage am Kegelhof
Das Gebäude am historischen Kegelhof ist fertig. Neben 38 Wohnungen entstanden Büros für die GWG-Hausverwaltung Au-Haidhausen sowie ein großer Gemeinschaftsraum für die Anwohner. In den nächsten Tagen ziehen die Mieterinnen und Mieter ein. Die GWG München übergibt am 18. Oktober 2016 in feierlichem Rahmen den zukünftigen Bewohnern die Schlüssel zu ihrem neuen Zuhause.

Mit der Modernisierung der Anlage am Kegelhof schafft die GWG München nicht nur bezahlbare Wohnungen in Au-Haidhausen, sondern bewahrt auch ein Stück Stadtgeschichte. Bereits 1347 beheimatete die Insel zwischen Auer Mühlbach und Kegelhofbach eine der ersten Papiermühlen Deutschlands. Sie produzierte bis ins 19. Jahrhundert Papier, danach diente das Gebäude anderen Zwecken.
„Auf so geschichtsträchtigem Grund zu bauen war ein großes Erlebnis für uns“, erklärt Hans-Otto Kraus, technischer Geschäftsführer der GWG München. „Aber natürlich war es auch eine große Herausforderung: Die Brücken über die beiden Flüsse mussten verstärkt werden, damit sie unter der Last der Baufahrzeuge nicht zusammenbrechen. Auch errichteten wir eine Abgrenzung zum Bach, der die Außenwand des Gebäudes berührt, damit keine Feuchtigkeit in die Wohnungen dringt.“ Die verbleibende Bausubstanz musste umfänglich gesichert und renoviert werden.

Modernisierung plus Teil-Neubau
Auf dem Kegelhof baute die GWG München einen Gebäudekomplex, bestehend aus einem nördlichen und einem östlichen Flügel, verbunden durch eine Tiefgarage. Oberirdisch ergänzen sieben zusätzliche Parkplätze das Stellplatzangebot. Für Fahrräder gibt es eine überdachte Abstellmöglichkeit.

Der nördliche Bauteil mit dem Jahrhunderte alten Turm wurde rundum erneuert. Allerdings behandelte die GWG München das historische Gemäuer sehr behutsam, damit die Anlage ihren Charakter behält. Zum einen stockte sie diesen Gebäudeabschnitt um eine zusätzliche Etage auf. Damit bieten die drei Obergeschosse Raum für elf Wohnungen, drei davon sind zu einer Wohngemeinschaft zusammengelegt, dort zieht eine inklusive Wohngemeinschaft mit behinderten und nicht behinderten Menschen ein. Die Betreuung übernimmt die Innere Mission München. Zum anderen senkte die GWG München das Erdgeschoss ab und fügte ein zusätzliches Souterrain ein. Diese beiden Geschosse nutzt die GWG-Hausverwaltung Au-Haidhausen, denn die Fläche in der Schwaigerstraße ist zu klein geworden. Entlang des Auer Mühlbachs entstand ein neuer Ostflügel. In die 27 Wohnungen, wovon drei für Rollstuhlfahrer geeignet sind, ziehen Senioren ein.

Ein Gemeinschaftsraum als Treffpunkt im Quartier
Im Erdgeschoss des östlichen Gebäudeteils befindet sich ein 123 m² großer Gemeinschaftsraum mit Küchenzeile und Toiletten. Diesen können die Mieter des Kegelhofs, wie auch der umliegenden GWG-Wohnanlagen, als Treffpunkt nutzen. Der begrünte Innenhof lädt zum Verweilen ein.

Moderate Mietpreise für die Au
Die Wohnungen sind zwar freifinanziert, werden aber nach einem Kriterienkatalog vergeben. Um den steigenden Preisen im Stadtteil Au entgegenzuwirken, siedelt die GWG München die Mietpreise unterhalb der örtlichen Marktmiete, orientiert am Mietspiegel, an.

Pressemitteilung als PDF-Download.


Pressekontakt

GWG München

Michael Schmitt

Heimeranstraße 31

80339 München



Tel.: 089 55114 - 212

michael.schmitt@gwg-muenchen.de
Pressebilder als Download