27. April 2017
Nigeria zu Besuch bei der GWG München
Als Teil eines Projektes zu „Bezahlbarem Wohnen“ des Programms „Inclusive Megacity Lagos“ fördert die Heinrich-Böll-Stiftung Nigeria eine Besuchsreise eines Arbeitskreises nach München. Das Programm wurde vom Architekturmuseum der TU München und der mitbauzentrale münchen zusammengestellt und organisiert. Die Teilnehmer/innen kommen aus öffentlichen, privaten, zivilgesellschaftlichen und akademischen Arbeitsbereichen. Bei der GWG München haben sie sich über die Fördermodelle und Finanzierung von Bauprojekten informiert.

Im Fokus der Besuchsreise zum Thema „Bezahlbarerer Wohnraum und Partizipatives Bauen“ stand das Kennenlernen verschiedener Arten von privaten und öffentlichen Genossenschaftsprojekten, sowie ihrer Akteure und Kooperationen. Dabei ging es den Teilnehmern/innen vor allem darum, Beispielprojekte zu besichtigen, die zeigen wie auf den enormen Wohnungsbedarf in München reagiert wird. Bei der GWG München erhielten sie Einblicke in die Finanzierungsmodelle sowie die genutzten Förderprogramme und besichtigten dazu passende aktuelle Projekte in Sendling-Westpark.

Vor allem das Minimalprojekt war für die Besucher von großem Interesse. „Hier haben wir wirklich viele Register gezogen, um die Baukosten soweit wie möglich zu reduzieren. Dank verschiedener kosteneinsparender Maßnahmen können wir nun eine durchschnittliche Kaltmiete von unter 10 Euro pro Quadratmeter erreichen. Damit haben wir ein zukunftsweisendes Modell entwickelt, das auch an anderen Stellen gebaut werden kann“, so Gerda Peter, Geschäftsführerin der GWG München.

Dem Projekt vorausgegangen ist eine umfassende Untersuchung darüber, wie sich beim Bau Kosten einsparen lassen. Dabei wurden alle technischen und strukturellen Standards, einschließlich der Richtlinien und Vorschriften, hinterfragt.

„Bezahlbaren Wohnraum für breite Schichten der Bevölkerung zu schaffen, ist nicht nur in München ein großes Problem. Bei unseren Projekten stehen wir immer wieder vor der Frage: Wie lassen sich die Baukosten reduzieren? Gerne haben wir daher den Gästen aus Lagos unsere Herangehensweise vorgestellt und mit ihnen darüber diskutiert“, so Christian Amlong, Sprecher der GWG-Geschäftsführung.

Pressemitteilung als PDF-Download.

Pressekontakt

GWG München

Michael Schmitt

Heimeranstraße 31

80339 München



Tel.: 089 55114 - 212

michael.schmitt@gwg-muenchen.de