IT-Störung bei der GWG München - Update

In ihrer Pressemeldung vom Montag, 16. November 2020 hat die GWG München darüber informiert, dass ihre IT-Landschaft Opfer eines Cyber-Angriffs geworden ist. Mit dieser Presseinformation berichten wir über die neueste Entwicklung und den aktuellen Sachstand.

Bitte betrachten Sie die nachfolgenden Informationen als Einschätzung der aktuellen Lage. Mit Fortschreiten der weiteren Untersuchungen können sich Sachverhalte gegebenenfalls anders darstellen.

Art und Folgen des Angriffs

Die IT-Systeme des GWG-Konzerns sind in der Nacht von Mittwoch, 11. November 2020 auf Donnerstag, 12. November 2020 Opfer eines Cyber-Angriffs geworden. Dieser Angriff erfolgte mittels einer sogenannten „ransomware“. Aufgrund dieses Angriffs wurde ein Großteil der IT-Systeme und Daten verschlüsselt. Ebenfalls betroffen sind Backup-Server und Datensicherungen auf Festplatten.

Nach derzeitigem Stand ist eine zusätzliche weitere Datensicherung nicht betroffen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des GWG Konzerns können seit Donnerstag, 12. November 2020, nicht auf ihre gewohnte IT-Landschaft zugreifen. In wie vielen Tagen ein Zugriff auf welche IT-Systeme und Daten wieder möglich sein wird, ist noch Gegenstand der Analyse und der Arbeiten.

Hintergrund des Angriffs

Wie zuvor bei anderen privaten und öffentlichen Institutionen handelt es sich um einen hochprofessionellen Angriff mit dem Ziel, das Opfer zu erpressen. Als Gegenleistung behaupten die anonymen Kriminellen, die IT-Systeme zu entschlüsseln. Die GWG München geht aber derzeit davon aus, dass sie mit eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und externen Spezialdienstleistern die wesentlichen Datenbestände wiederherstellen kann.

Sie steht in einem engen Austausch mit den auf Cybercrime spezialisierten Ermittlungsbehörden. Strafanzeige wurde gestellt.

Forensische Analyse

Die GWG München hat einen der vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik qualifizierten Dienstleister (incident response team) beauftragt, eine umfassende forensische Analyse zu betreiben und das Unternehmen beim Wiederaufsetzen und Wiederherstellen der Systeme zu unterstützen.

Erreichbarkeit der GWG München und der MGS

Den laufenden Geschäftsbetrieb wird der GWG Konzern soweit wie möglich aufrechterhalten. Für ihre Mieterinnen und Mieter sowie für ihre Geschäftspartner sind unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter telefonisch erreichbar. Die Hausmeister sind weiter vor Ort und kümmern sich um die Belange unserer Kundinnen und Kunden. Es wird intensiv daran gearbeitet, dass auch die Erreichbarkeit per E-Mail zeitnah gegeben ist.

Kommunikation

Ziel der GWG München ist es, die Öffentlichkeit transparent und zeitnah einzubinden. Pressemeldungen werden in der Rathaus Umschau der Landeshauptstadt München und auf der Internetseite der GWG München www.gwg-muenchen.de veröffentlicht. Die Veröffentlichung von Pressemitteilungen erfolgt nach Abstimmung mit den Polizeibehörden.

Die GWG München

Derzeit bewirtschaftet die GWG München mehr als 30.000 Mietwohnungen und rund 700 Gewerbeeinheiten. Seit über 100 Jahren bietet sie in der stetig wachsenden Stadt bezahlbaren Wohnraum für die Münchnerinnen und Münchner an. Darüber hinaus engagiert sich das Unternehmen in der Stadtteilentwicklung, realisiert Wohnformen für alle Lebensphasen und ist dem Klimaschutz verpflichtet. Im Mittelpunkt aller Aktivitäten steht immer die Wohn- und Lebensqualität der Kunden.

Pressekontakt:

Kontakt

Michael Schmitt
Leiter Unternehmenskommunikation
Tel.: 089 55 114 212
GWG München
Heimeranstraße 31
80339 München