IT-Störung im GWG-Konzern weitestgehend behoben

Der GWG München ist es in Zusammenarbeit mit einem externen Spezialdienstleister gelungen, die Folgen eines hochprofessionellen Cyber-Angriffs auf ihre IT-Landschaft zu beheben. Seit Freitag, 27. November 2020 sind die maßgeblichen Systeme und Daten weitestgehend wiederhergestellt. Auch sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wieder per E-Mail erreichbar. Dem vorausgegangen waren ausführliche Untersuchungen, Prüfungen und Arbeiten zur Wiederherstellung der Systeme sowohl durch die internen IT-Fachleute als auch durch einen externen Spezialdienstleister, der schließlich „grünes Licht“ für das Wiederhochfahren der Systeme gegeben hat.

Hintergrund: Cyber-Angriff auf die IT der GWG München

Die IT-Systeme des GWG-Konzerns waren in der Nacht vom 11. November 2020 auf 12. November 2020 Opfer eines Cyber-Angriffs. Dieser Angriff erfolgte mittels einer sogenannten „ransomware“, infolgedessen Daten verschlüsselt wurden, so dass ein Zugriff seitens der GWG-Mitarbeiter nicht mehr möglich war.

Erpressungsversuch anonymer Krimineller

Ziel des Angriffs war, die GWG München zu erpressen. Als Gegenleistung behaupteten die anonymen Kriminellen, die IT-Systeme zu entschlüsseln. Trotz aller Schwierigkeiten hat sich das Unternehmen in Abstimmung mit der Landeshauptstadt München als alleinige Gesellschafterin entschlossen: Die GWG München ist nicht erpressbar.

Daten von Mietern und Geschäftspartnern werden bei der GWG München grundsätzlich in einem Datenbanksystem gespeichert. Auch aktuell gibt es weiterhin keine Hinwiese, dass die Kriminellen diese Daten auf ihre Systeme überspielt haben. Bestimmte Dateien einzelner Mitarbeiter (wie Entwürfe usw.) konnten aber gelesen werden. Hier ist derzeit unklar, ob diese auch überspielt werden konnten.

Auch nach der Wiederherstellung haben die Kriminellen versucht, die GWG München erneut zu kontaktieren. Aufgrund der Aufmerksamkeit der Mitarbeitenden in der IT und der gesamten Belegschaft führte dies jedoch zu keinen weiteren Störungen. Die Arbeiten zur Wiederherstellung der Rest-Systeme laufen deshalb planmäßig weiter.

Kommunikation

Ziel der GWG München ist es, die Öffentlichkeit transparent und möglichst zeitnah einzubinden. Pressemeldungen werden in der Rathaus Umschau der Landeshauptstadt München und auf der Internetseite der GWG München www.gwg-muenchen.de veröffentlicht. Die GWG München arbeitet von Beginn an sehr eng mit dem zuständigen Kriminalfachdezernat des Polizeipräsidiums München und dem Bayerischen Landeskriminalamt zusammen. Die Veröffentlichung von Pressemitteilungen erfolgt jeweils nach Abstimmung mit den Polizeibehörden.

Pressekontakt:

Kontakt

Michael Schmitt
Leiter Unternehmenskommunikation
Tel.: 089 55 114 212
GWG München
Heimeranstraße 31
80339 München